E-Mail-Informationssystem

  • Geschrieben am: 1 May 2019
  • von: Werner Noske

Der Verein Aufstehen für eine Neue Soziale Gesellschaft möchte

  • neue Mitglieder für die Aufstehen-Bewegung gewinnen,
  • in den sozialen Medien oder Regionalgruppen noch erreichbare Aktive bundesweit vernetzen,
  • aus bundesweiten Interessengruppen kleine Arbeitsteams bilden (ca. 3 bis 5 Teilnehmer),
  • mit diesen in Videokonferenzen und über unsere Arbeitsplattform Wiki-Artikel zu diversen Themen entwickeln,
  • damit über intelligent und weitestgehend automatisiert versandte Emails Transparenz schaffen und
  • so für einen möglichst gleichmäßigen Wissensstand und mehr politische Bildung sorgen.

Wichtig ist uns dabei,

  • dass sich JEDER interessierte Bürger daran beteiligen kann und
  • dass wir echte demokratische Strukturen schaffen, in denen JEDER bundesweit alle von uns über Emails erreichen kann,
  • ohne dass es dabei zu Spam oder Zensur durch Einzelne oder durch Interessensgruppen kommt.

Wie wir das hinbekommen wollen, kann man auf folgendem Schaubild sehen:

Schaubild E-Mail-Informationssystem

Die technische Infrastruktur für alle diese Aufgaben wird der Bewegung vom Verein mit den beiden Plattformen

zur Verfügung gestellt.

Aufstehen-Info.de

ist eine Informations- und Abstimmplattform für die politisch weniger aktive Mehrzahl der Bürger.

Aufstehen-Wiki.de

ist eine integrierte Arbeitsplattform für die Aktiven, die in Gemeinschaft die Welt verändern möchten.

Verein Aufstehen für eine Neue Soziale Gesellschaft

Der bundesweite, von der Basis gegründete Verein

  • finanziert über Mitgliedsbeiträge und Spenden
  • den Betrieb der beiden Plattformen,
  • Internetmarketing für die Gewinnung neuer Interessenten und
  • Veranstaltungen zur Förderung der politschen Bildung.

Alle aktiv mitarbeitenden Mitglieder des Vereins - auch die Vorstandsmitglieder - arbeiten zu 100% ehrenamtlich und erbringen ihre Arbeit für den Verein und die Bewegung unentgeltlich.

Interessentengewinnung

Jeder, der ein Interesse am Erfolg der Aufstehen-Bewegung hat, sollte sich an unserem Projekt beteiligen und - wenn möglich - auch Mitglied in unserem Verein werden, um die professionelle Werbung weiterer neuer Mitstreiter zu unterstützen. Nur wenn wir wirklich Viele werden und es schaffen, eine Gemeinschaft aufzubauen, die an einem Strang ziehen kann, lässt sich aus der Bewegung ein Erfolg machen.

Die Initiatoren aus dem Kreise der Berufspolitiker und linker Parteien können das leider offensichtlich nicht. Sie denken und handeln in den etablierten Partei- und hierarchischen Machtstrukturen.

Die Mehrzahl der Interessenten sind aber Parteilose und oft auch Nichtwähler, die von Parteien und dem bestehenden System mit seiner parlamentarischen Demokratie enttäuscht sind und Berufspolitikern und dem gesamten Staatssystem nicht mehr vertrauen. Sie haben zwar meist schon erkannt, dass das System NICHT für sie arbeitet. Aber verstanden, wie dieses System fuinktioniert - und warum es eben nicht für die Mehrzahl der Bürger arbeitet, haben die Meisten von uns noch nicht.

Darüber wollen wir uns austauschen und so zu einem gleichmäßigerem Wissensstand und mehr politischer Bildung beitragen, ohne Menschen manipulieren oder zu etwas überreden zu wollen.

Jede Meinung ist uns gleich viel wert, wenn man sie sich selbst gebildet hat und sie aus eigener Überzeugung vertreten kann.

Unsere Zielgruppe sind vor allem bewusste Menschen,

  • die für sich selbst Verantwortung übernehmen,
  • die tolerant und teamfähig sind,
  • andere Menschen und Meinungen vorbehaltlos akzeptieren können,
  • Gemeinschaft vor Eigennutz stellen,
  • unser Geld- und Wirtschaftssystem als ungerecht erkennen,
  • Parteien nicht als die Lösung für die Demokratie ansehen,
  • bereit sind, über neue Lösungen nachzudenken,
  • um gemeinsam unsere Gesellschaft zu verändern.

Allen anderen möchten wir dabei helfen, nach und nach auch dieses Bewusstsein zu erlangen.

Denn nur mit GEMEINSCHAFT - nicht mit politischem Taktieren - werden wir eine neue gerechte und soziale Gesellschaft schaffen können.

Jeder von uns ist dabei gefragt sich selbst - und sein tägliches Denken und Handeln - zu verändern.  Denn Politiker werden das NICHT für uns tun! Es bringt daher auch nichts, denen hinterher zu laufen - egal wie prominent sie sind.

Transparenz

wollen wir damit schaffen, dass wir JEDEM das ermöglichen, was sich alle beim Start der Bewegung erhofft hatten.

Jeder Einzelne und jede Gruppe - egal ob es dabei um eine Ortsgruppe geht oder über eine überregionale Gruppe von Menschen, die sich für ein bestimmtes Thema engagieren möchten. soll über unsere technische Infrastruktur die Möglichkeit haben, alle Gleichgesinnten bzw. alle mit ähnlichen Interessen erreichen und in einen Dialog eintreten zu können.

Dafür werden wir es allen unseren Vereinsmitgliedern ermöglichen, unsere Technik zum Versand von Newslettern, Zeitungen, Veranstaltungshinweisen, Protokollen, erarbeiteten Konzepten und allem, was sonst noch sinnvoll erscheint, mitzunutzen.

Als registrierter Empfänger hat jeder die Möglichkeit, nach seinen individuellen Interessen im System zu hinterlegen, welche Infos er bekommen möchte bzw. welche nicht.

Wenn sich jemand z.B. für Straßenaktionen oder lokale Treffen nicht interessiert, kann er Infos dazu einfach in seinem Konto im internen Bereich der Plattform abschalten.

Wenn sich jemand bei Artikeln und Debatten zu einem Thema wie z.B. Wirtschaft und Geldsystem überfordert fühlt, kann er genauso einfach kennzeichnen, dass er keine Infos mehr dazu haben möchte.

Besser ist es allerdings, einfach den Autoren mitzuteilen, dass sie zu unverständlich schreiben und nachzufragen, wenn man etwas nicht versteht. Denn nur wenn wir alle das vorhandene System verstehen lernen, werden wir auch über Fragen dazu kompetent abstimmen können - und müssen uns nicht mehr an die Meinung irgend eines halbwegs sympatischen "Vertreters" anhängen, ohne Ahnung zu haben, auf was wir uns da einlassen!

Politische Bildung

muss jeder in dem Maße und in einem individuellen Schrittempo aufnehmen können. Das muss seine Vorkenntnisse, seine vorhandene Zeit und seine jeweilige aktuelle Aufnahmekapazität berücksichtigen und darf keinen überfordern. Es muss auch so effektiv wie möglich erfolgen.

D.h. wir dürfen dabei nicht mit stundenlangen Videos oder meterlangen Texten arbeiten, die sich keiner freiwillig zumutet. Jeder Teilbereich muss also in kleinen Häppchen aufbereitet sein, also in Texten von max. einer Seite oder besser in einem kurzen Video von maximal 3 bis 5 Minuten, sodass man immer etwas davon aufnehmen kann, wenn man gerade etwas Zeit und Lust dazu hat.

Unser intelligentes Email-Informationssystem wird solche Infos dann jeweils happenweise in der individuell richtigen Reihenfolge und Geschwindigkeit automatisiert ausliefern. Je nach Vorkenntnissen können dazu kürzere oder umfassendere Infos verschickt werden. Das System arbeitet also interaktiv mit dem einzelnen Empfänger zusammen und versucht, seinen Lernerfolg zu optmieren und das Lernen möglichst effektiv und interessant zu machen.

Vertieft wird das ganze über Abstimmungen zum jeweiligen Thema nach dem SK-Prinzip (Systemisches Konsensieren). Einzelne Abstimmergebnisse zeigen dem jeweiligen Autor, ob er verstanden wurde oder eher nicht. So kann man dann z.B. in Kleingruppen gezielt die offene Fragen in Videokonferenzen mit dem Autor klären. Dieser kann seine Texte überarbeiten und erneut zur Abstimmung vorlegen.

Durch permanent laufende Abstimmungen und Email-Infos können wir also nach und nach zu gemeinsam erarbeiteten Lösungen kommen - statt einfach aus Unkenntnis dem mit der größten Klappe folgen zu müssen, wie das heute so üblich ist.

Bundesweite Vernetzung

ist natürlich die Voraussetzung dafür, um das alles bestmöglich zum Erfolg zu führen. Dafür brauchen wir jeden von euch.

Helft mit, möglichst vielen Menschen von unserem Projekt und unserem bundesweiten Verein von der Basis zu erzählen.

Registriert euch zumindest auf der Info-Plattform und stimmt im internen Bereich der Plattform dem E-Mail-Empfang zu.

Gebt eure Geokoordinaten und eure Regionalgruppe ein, damit ihr Infos von Versendern aus eurer Gruppe und eurem regionalen Umfeld in jedem Fall bekommt.

Hakt nur die Themen ab, mit denen ihr euch auf keinen Fall befassen möchtet. Ansonsten schaut einfach, was euch an Emails erreicht und ob das nicht vielleicht doch lesenswert ist.

Wenn es zu viel wird, kann man immer noch die Themen einschränken. Keiner kann sich mit allen Problemen dieser Welt auseinander setzen. Aber deshalb wird es auch noch längere Zeit lang gar keine Massen von E-Mails über unser Versandsystem geben. Denn so viele Mitmenschen haben wir ja auch zum Schreiben und Videos machen erstmal gar nicht.

Es wird also langsam anlaufen und hoffentlich gemeinsam von uns allen so optimiert werden, dass jeder damit gut leben kann.

Keine Angst, ihr werdet es nicht mit einer Spam- und Werbeschleuder zu tun haben. Das wird durch eine Automatik sicher gestellt, die immer erst einen kleinen Teil der E-Mails an einige zufällige Empfänger aus dem jeweiligen Interessenkreis versendet. Erst wenn von diesen ein Okay kommt und keiner davon sich beschwert, weil es Werbung oder sonst etwas war, was gegen unsere gemeinsam festgelegten Regeln verstößt, erfolgt der Versand an die gesamte Zielgruppe.

Auch hier ist also Gemeinschaft gefragt. Jeder soll dabei mithelfen, neue Interessenten in unseren Kreis zu bringen und die Qualität der Informationen zu überprüfen und laufend zu verbessern. Es soll dabei aber möglichst keine einzelnen Administratoren geben, die die Macht haben, etwas zu zensieren, wie es bis heute in allen sozialen Medien und in der "von oben" gesteuerten Organisation ist.

Einzige Ausnahme ist ein Veto des Vereinsvorstands, wenn die veröffentlichten Infos nach dessen Meinung gesetzeswidrig sind.

Je mehr wir sind, desto eher haben wir eine Chance, gemeinsam neue Lösungen für unsere gesellschaftlichen Probleme zu entwickeln und auch in der Praxis umzusetzen. Das muss auch nicht über die Politik geschehen. Vieles haben wir selbst in der Hand!

Action ist also gefragt. Registriert euch jetzt gleich auf https://Aufstehen-Info.de !

Kategorie: 

Die Texte auf unseren Info-Seiten stellen zunächst immer die Meinung des Autors und Einzelner unter uns dar.
Zeige bitte über Anklicken bzw. Schieben des Schiebereglers, in wie weit du den Aussagen im Text zustimmst (links) bzw. ihn ablehnst (rechts).

Achtung: Deine Stimme kann aus technischen Gründen nur dauerhaft gezählt werden, wenn du registriert und angemeldet bist, da sie vom nächsten anonymen Gast ansonsten überschrieben wird.

Stimmen: 124

Kommentare

Liebe Experten,
ich möchte gerne für den 20.Juli ab 14 Uhr ein linkes Fest in Oettingen, Bayern, eintragen.
Wie geht das ?
Gruß
Jochen